Von Steffi Rehm publiziert am 2. November 2016

Was ist eigentlich guter Content? Teil1 - Grundlagen

Sie sitzen vor Ihrem Schreibtisch. Neben Ihnen steht eine schöne Tasse heißer Kaffee. Vor Ihnen der Bildschirm, das Word-Programm ist geöffnet und dann... Sie wissen einfach nicht wie Sie anfangen sollen!

Worauf kommt es wirklich bei gutem Content an? Wie sieht ein hochwertiger Text, der von Lesern gerne geteilt und von Google gut bewertet wird, eigentlich aus? Wie gehen Profis vor?

Konzeption und Qualitätssicherung: Guter Content aus Experten-Sicht

Guter Inhalt will geplant sein. Am Anfang jedes hochwertigen Contents steht beim Profi daher die Recherche über seriöse Quellen sowie die Konzeption beziehungsweise der Aufbau des Textes, ganz gleich ob es ein Website-Text, eine News-Meldung oder ein Blogbeitrag werden soll. Das erleichtert das eigentliche Schreiben im nächsten Schritt und spart jede Menge Zeit. Ein intelligentes Konzept und ein strukturierter Aufbau sind die halbe Miete.

Konzipieren Sie also zunächst das Grundgerüst: Einleitung, Hauptteil, Fazit. Dazu gehören die Zwischenüberschriften, Verweise beziehungsweise interne Verlinkungen zu weiterführenden Informationen und eine mögliche Content Offer (z.B. ein Whitepaper zum Download). Fragen Sie sich: Handelt es sich bei meinem Text um eine aktuelle Newsmeldung, einen Ratgebertext, ein neutrales Feature oder um einen Kommentar, der meine persönliche Meinung widerspiegeln soll? Was ist das Ziel des Beitrags? Wer ist mein Leser? Welche Persona will Ich ansprechen? In wie weit kennt sich mein Leser bereits mit dem Thema aus? Welche Fakten müssen in den Text? Möchten Ich die Leser mit „Sie“ oder „Du“ ansprechen oder bevorzuge Ich die indirekte Ansprache? Was will Ich dem Leser näherbringen? Was ist die Kernbotschaft meines Textes?

Erst nach der Planung sollten sie sich ans Texten setzen.

Nach Ihrem letzten Feinschliff am Text sollte unbedingt eine andere Person den Beitrag gegenlesen. Das sichert die Qualität, denn irgendwann sieht man selbst den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Seltsame Satzkonstruktionen, Rechtschreibe- und Grammatikfehler fallen einem dann nicht mehr auf. Lesefluss, korrekte Rechtschreibung und Grammatik sind jedoch ein MUSS für professionelle Texte.

Übrigens: Die Überschrift überlegen sich Profis häufig erst, nachdem der Beitrag beziehungsweise der Text fertiggestellt ist. Eine Überschrift muss in nur wenigen Worten den Inhalt wiedergeben, zugleich das Interesse des Lesers wecken und SEO-Faktoren berücksichtigen. Eine gute Überschrift kann deshalb so viel Zeit in Anspruch nehmen, wie das Schreiben des eigentlichen Textes selbst. Sie entscheidet darüber, ob der Leser Ihren Beitrag anklickt und liest, oder abspringt. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Beitrag „DIE IDEALE HEADLINE ALS KLICK-BRINGER

Multimedial und unique: Guter Content aus Google-Sicht

Der beste Text nützt nichts, wenn er nicht gefunden werden kann. Darum gilt es auch die Suchmaschine Google bei der Content-Erstellung zu berücksichtigen.

Doch worauf legt Google Wert? Welche Inhalte schaffen es in die Top-Rankings?

Ganz so einfach zu beantworten ist diese Frage leider nicht. Mit Penguin-Updates und Co. ändert Google regelmäßig seinen Algorithmus und lässt sich nur ungern in die Karten schauen. Was von Google zu 100 Prozent positiv bewertet wird, sind:

  • multimedial aufbereitete Texte
  • unique Inhalte
  • Headlines und Zwischenüberschriften
  • sinnvolle (Longtail-) Keywords (zu finden über den Google Keyword Planner / wählen Sie Schlüsselworte mit hohem Suchaufkommen und niedrigem Wettbewerb)

Ebenfalls relevant für ein gutes Google-Ranking ist eine hohe Verweildauer der Leser auf Ihrer Seite beziehungsweise eine niedrige Absprungrate (Bounce Rate). Zudem bewertet Google, wie oft ein Beitrag kommentiert, verlinkt oder geteilt wird. Dabei ist es natürlich ausschlaggebend, wie qualitativ hochwertig Ihre Contents sind und dass Sie Texte liefern, mit denen Sie Ihre Leser begeistern können.

Mehrwert und Usability: Guter Content aus Leser-Sicht

Wer etwas mitzuteilen hat, wird Aufmerksamkeit finden, wenn er seine Erzählung aus der Masse herauszuheben weiß. Hochwertiger Content soll dem Leser dabei vor allem einen Mehrwert bieten. Doch was genau bedeutet das eigentlich? Der Leser möchte von einem Text abgeholt werden und braucht kein überflüssiges Darumherum-bla-bla. Wie sollte also für den Leser ein guter Text geschrieben sein?

  • informativ, nicht werblich
  • relevant, z.B. Hilfe beim Lösen eines Problems
  • mit erkennbarem Mehrwert, z.B. inkl. Infografik zum kostenlosen Download
  • interessante, sympathische Inhalte (Storytelling, Methaphern, Vergleiche, bildhafte oder humorvolle Sprache...)
  • unique, authentisch
  • mit aktiven Formulierungen
  • einfach zu lesen
  • kurze Sätze, keine Schachtelsätze, ein Gedanke pro Satz
  • sinnhafte Absätze
  • Zwischenüberschriften
  • prägnante, verständliche Schreibweise
  • keine Superlative oder Substantivierungen

Anschließend gilt: Mit der Veröffentlichung eines Textes ist es nicht getan. Es geht erst richtig los - der User möchte ein Statement zu Gelesenem abgeben, kommentieren und mit Ihnen interagieren. Für Sie bedeutet das: Austausch und Feedback in Echtzeit!

 

Fazit

Hochwertige Inhalte benötigen Aufwand und Zeit. Viele Kriterien, Stakeholder und vor allem die Leser müssen berücksichtigt werden. Doch, es lohnt sich! Guter Content wird von Google positiv bewertet und gerankt, vom Leser gerne kommentiert und geteilt und vom potenziellen Kunde als professionelle Referenz wahrgenommen.

Noch einmal zusammengefasst, worauf es bei gutem Content ankommt:

  1. Recherche über seriöse Quellen
  2. Konzeption und sinnhafter Text-Aufbau
  3. Suchmaschinenoptimierung
  4. Mehrwert (Aktualität, Relevanz...)
  5. Usability
  6. Korrekte Rechtschreibung und Grammatik
  7. Interaktion mit den Lesern

 

Also, legen Sie los und viel Spaß beim Erstellen Ihres hochwertigen Contents.