Von Lorenz Rassmann publiziert am 20. Juli 2016

TYPO3-Relaunch: SEO, Sichtbarkeit & Co. - Was Sie unbedingt beachten sollten

Die neue Webseite sieht schick aus, ist technisch sauber aufgesetzt und hat bessere Inhalte – aber es kommen dennoch weniger Besucher als vorher? Damit es nach dem Relaunch kein böses Erwachen gibt, sollte man aus Online-Marketing-Sicht ein paar Dinge berücksichtigen. Gerade auf struktureller Ebene kann ein großer Hebel angesetzt werden, damit der Relaunch auch in puncto Sichtbarkeit und Traffic aus Google positiv verläuft.

URL-Struktur beim TYPO3-Relaunch

Grundsätzlich oberstes Gebot sollten sogenannte “Speaking URLs“ sein – also URLs aus richtigen Wörtern und nicht etwa kryptischen URLs mit vielen Sonderzeichen und Zahlen. Diese sind nicht nur leichter durch Nutzer verwendbar, sondern haben es auch bei Google deutlich einfacher gute Positionen zu erreichen – sofern sie jeweils relevante Keywords enthalten.

Wichtig ist außerdem die Seitenstruktur: Die URLs sollten die Webseiten- und Verzeichnisstruktur sinnvoll abbilden. Entsprechend sollten die URLs verschachtelt sein. Allerdings sollten auch nicht zu viele Unterebenen eingebaut werden, denn Seiten mit längeren Pfaden werden bei Google nur nachrangige Positionen eingeräumt.

www.beispiel.org/autos-gebraucht/audi/A4/ 

Seitenstruktur und CRO

Eine sinnvolle Struktur hat auch aus CRO-Sicht (Conversion Rate Optimierung) und im Tracking der Nutzer Vorteile: Denn so lassen sich später beispielsweise bei Optimizely einfacher ganze Seitengruppen testen oder die Daten in Google Analytics entsprechend segmentieren – die Grundlage für die laufende Optimierung der Webseite im Betrieb. Außerdem erleichtert eine transparente Verzeichnisstruktur den Nutzern Orientierung auf der Seite und trägt zu einem besseren Nutzungserlebnis bei.  

SEO-Weiterleitungskonzept

Ein Relaunch bedeutet so oder so in den meisten Fällen eine Neustrukturierung der URLs. Gerade hier liegt jedoch ein Fallstrick bei vielen Magento- und TYPO3-Relaunches begraben: denn die alten URLs sind bei Google indiziert und ranken zu bestimmten Keywords. Sind jedoch die alten URLs weg, werden auch die Rankings größtenteils verschwinden und die Seite büßt einen Großteil ihrer SEO-Stärke ein.

Damit durch den Relaunch möglichst keine Rankings verloren gehen, sollte man Google mitteilen, wohin die Inhalte bewegt wurden. Dies geschieht mit einem Weiterleitungskonzept, in dem eine jeweils alte URL einer neuen URL zugewiesen ist. Für diese URLs müssen im Zuge des Livegangs serverseitig – meist in der .htaccess der Seite – Weiterleitungen eingerichtet werden. Diese leiten sowohl Nutzer als auch Suchmaschinen auf die jeweils neue URLs automatisch um.

 Im Optimalfall geschieht das mit sogenannten 301-Weiterleitungen, die anzeigen, dass der Inhalt der Seite „Permanently removed“ wurde, also dauerhaft unter einer anderen Adresse erreichbar ist. Diese Form der Weiterleitung ist aus SEO-Sicht am effektivsten, da sie auch externe Links von der alten auf die neue URL überträgt und somit die Reputation der neuen Seite stärkt.

Wichtig ist dabei darauf zu achten, dass sich keine Weiterleitungsketten einschleichen: Daher sollte nach dem Relaunch die Seite mit entsprechenden Tools untersucht werden, um sicherzustellen, dass keine Weiterleitungsschleifen oder Ladezeithemmende Ketten entstanden sind. 

Weiterleitungskonzept auch nach Relaunch sinnvoll

Der Relaunch ist gelaufen, an ein Weiterleitungskonzept wurde nicht gedacht und nun bleiben die Besucher aus? Auch wenn der Relaunch schon etwas her ist und einen Besucherrückgang mit sich gebracht hat: Ein Weiterleitungskonzept kann auch noch einige Zeit nach dem Neustart der Seite das Gröbste abwenden und verlorengegangene Rankings retten.

So kann beispielsweise nach Links von externen Seiten gesucht werden, die zwar auf die Domain zeigen, jedoch dort auf nicht mehr existierende URLs verweisen. Für die so zu Tage geförderten URLs ermittelt man die entsprechenden Pendants in der neuen Struktur und richtet entsprechende Weiterleitungen ein. 

Fazit: Dennoch gilt, wer vorsorgt kann sich einiges ersparen und nach einen Relaunch ohne große Sichtbarkeits- und Traffic-Verluste sowie Kosten für nachrangige Online Marketing Maßnahmen zur „Rettung“ der alten Verweise durchstarten. 

 

typo3-relaunch.png

Was Sie sonst noch bei einem TYPO3-Relaunch beachten müssen, das erfahren Sie in unserer kostenlosen Checkliste:

SCHRITT FÜR SCHRITT ZUM TYPO3-RELAUNCH.

 

 Jetzt Checkliste downloaden