Von Saskia Huber publiziert am 6. Februar 2017

Duplicate Content – Teil 1: Grundlagen

Duplicate Content ist ein oft unterschätztes Problem bei Webseiten. Die unangenehme Folge: Rankingverlust. Das wiederrum resultiert meist in sinkendem Traffic und weniger Lead-Conversions.

Aber worum handelt es sich bei Duplicate Content genau? Wieso versucht Google Duplicate Content zu identifizieren? Was macht die Suchmaschine anschließend damit? Und wie können Sie herausfinden, ob Ihre Webseite betroffen ist?

Auf diese Fragen möchten wir hier Antworten liefern.

Duplicate Content – Was ist das?

Duplicate Content sind sogenannte Doppelte Inhalte. Google definiert sie als Contentblöcke, die identisch mit anderen Inhalten auf derselben beziehungsweise einer anderen Domain sind oder starke Ähnlichkeiten mit diesen aufweisen.

Wir unterscheiden zwei Arten von Doppelten Inhalten: externer und interner Duplicate Content. Während sich externer Duplicate Content auf domainübergreifende Inhalte bezieht, betrifft interner Duplicate Content ausschließlich die eigene Domain.

Was ist so schwerwiegend an Duplicate Content?

Und wie gravierend sind die Folgen?

Duplicate Content – Was macht Google damit?

Google möchte den Suchenden passende, einzigartige und qualitativ hochwertige Inhalte präsentieren können. Um dieses Ziel zu erreichen setzt der Tech-Gigant enorme Ressourcen ein: täglich werden Millionen Internetseiten analysiert, bewertet und indexiert. Findet Google mehrere Seiten mit identischen oder sehr ähnlichen Inhalten, ist unklar, welche dieser Seiten für den Suchenden die größte Relevanz aufweist.

Handelt es sich um gänzlich oder teilweise übereinstimmende Inhalte auf einer Domain, wird zunächst folgende Frage geklärt: Geht es um unerlässliche Duplikate wie sich wiederholende juristische Bestimmungen oder aber um erlässliche Duplikate und Handlungen mit betrügerischer Absicht?

Unerlässliche Duplikate wirken sich selbstverständlich nicht negativ auf die Relevanz einer Seite aus. Identifiziert Google aber Inhalte als Duplicate Content, also nicht notwenige Verdoppelungen mit potenziell bösartiger Absicht, werden diese bestraft. Die entsprechenden Seiten erleiden im besten Fall einen Relevanzverlust und fallen infolgedessen im Ranking zurück. Hegt Google aber den Verdacht, dass Inhalte absichtlich und immer wieder kopiert und publiziert werden, kann es dazu kommen, dass Seiten im Ranking noch weiter herabgestuft werden oder überhaupt nicht mehr in den Suchergebnissen erscheinen.

Analog verläuft es bei „gestohlenen“ Inhalten. Stellt Google fest, dass Contentblöcke ohne einwandfreie Quellenangabe von der einen auf eine andere Seite kopiert oder beinahe identisch übernommen worden sind, müssen die betroffenen Seiten mit einer Herabstufung im Ranking oder einer Entfernung aus den Suchergebnissen rechnen.

Duplicate Content – Wie finden Sie heraus, ob Sie betroffen sind?

Es gibt viele Möglichkeiten herauszufinden, ob Ihre Webseite von Duplicate Content betroffen ist oder nicht. Im Folgenden möchten wir Ihnen drei mögliche Wege aufzeigen:


Manuelle Google-Suche

Sie möchten wissen, was Google im Zusammenhang mit Ihrer Webseite für Duplicate Content hält? Dann fragen Sie am besten Google selbst. Kopieren Sie dazu einen Satz mit maximal 32 Wörtern von der Seite, die Sie überprüfen möchten, ins Google-Suchfeld. Setzen Sie am Anfang und Ende des Satzes Anführungs- und Schlusszeichen. Wenn Ihnen Google mehr als einen Suchtreffer liefert, ist Duplicate Content vorhanden. Normalerweise erscheint dann folgende Meldung:

„Damit Sie nur die relevantesten Ergebnisse erhalten, wurden einige Einträge ausgelassen, die den 2 angezeigten Treffern sehr ähnlich sind. Sie können bei Bedarf die Suche unter Einbeziehung der übersprungenen Ergebnisse wiederholen.“ - DC-Hinweis in den Suchtreffern von Google 

Lassen Sie sich diese ausgelassenen Suchtreffer anzeigen, indem Sie die Suche unter Einbezug der ähnlichen Treffer wiederholen. Nun können Sie überprüfen, ob der Duplicate Content Ihre Webseite tangiert oder gar Plagiate Ihrer Inhalte existieren.

Für externen Duplicate Content: CopyScape

CopyScape ist eines der bekanntesten Tools, um externen Duplicate Content aufzuspüren. Die Anwendung ist gebührenfrei und simpel – Sie geben auf CopyScape.com den zu überprüfenden Link Ihrer Webseite ein und erfahren anschließend, ob und wo Kopien Ihrer Inhalte auf anderen Seiten zu finden sind. Stößt CopyScape bei der Suche tatsächlich auf Kopien Ihrer Inhalte, werden diese ähnlich wie bei einer Google-Suche angezeigt. Für genauere Informationen können die einzelnen Ergebnisse angeklickt werden. CopyScape hebt die kopierten Stellen dann farblich hervor und gibt den prozentualen Anteil des kopierten Texts auf der entsprechenden Seite an.

Für internen Duplicate Content: Siteliner

Siteliner bildet das Gegenstück zu CopyScape, da das Tool nach internem Duplicate Content, also nach Doppelten Inhalten auf Ihrer eigenen Domain sucht. Siteliner bietet alle 30 Tage einen kostenlosen Check pro Webseite an. Nach der Kontrolle Ihrer Webseite erhalten Sie von Siteliner eine detaillierte Liste aller Seiten mit prozentualen Angaben zur Deckungsgleichheit der Inhalte. Geraten Sie aber nicht gleich in Panik, wenn das Tool Doppelte Inhalte anzeigt. Siteliner zählt nämlich beispielsweise auch verlinkte Auszüge von Blogposts zu Doppelten Inhalten. Diese werden von Google aber dank der Verlinkung nicht als Duplicate Content betrachtet. Es lohnt sich also, genau hinzuschauen, bevor man Änderungen vornimmt. 

 

Sie möchten wissen, wie Sie Duplicate Content vermeiden beziehungsweise bekämpfen können? Der nächste Blogbeitrag Teil 2 wird darauf eingehen, wie externer und interner Duplicate Content zustande kommt und was man dagegen unternehmen kann. Sie dürfen gespannt sein...