Von Mario Kemenc publiziert am 18. Mai 2018

Checkout-Optimierung: Kaufabbrüche verhindern in 49 Schachzügen

Rund 68% aller Checkout-Prozesse werden nicht erfolgreich beendet, da sich der potenzielle Kunde trotz Artikeln im Warenkorb im letzten Moment gegen den Kauf entscheidet. Der Grat zwischen „Vielen Dank für Ihren Einkauf“ und Abbruch ist ein schmaler. Somit liegt der größte Hebel zu mehr Umsatz in Ihrem Online Shop wahrscheinlich genau hier. In diesem Artikel stellen wir Ihnen die 10 effektivsten Mittel vor, wie Sie Warenkorbabbrüche vorbeugen. Hinzu erhalten Sie unsere Checkliste mit 49 Schachzügen zur Checkout-Optimierung kostenlos zum Download.

Stellen Sie sich bitte folgendes Szenario vor: Sie sind Filialleiter im stationären Einzelhandel. In Ihrem Geschäft herrscht immer viel Verkehr, die Besucher zeigen Interesse für Ihr Sortiment, die Einkaufswägen sind stets gut befüllt. Doch aus heiterem Himmel lassen zwei von drei sicher geglaubten Kunden den Wagen an der Kasse einfach stehen und flüchten aus Ihrem Laden. Dieses Szenario wiederholt sich Tag für Tag. Wie lange würden Sie tatenlos zuschauen?
Selbsterklärend, dass es sich hierbei um eine rhetorische Frage handelt. Das Spiel würde sich nicht erst täglich wiederholen, sonst wären Sie längst Filialleiter gewesen.

Was im stationären Einzelhandel unvorstellbar ist, kostet Online Shops hohe Umsätze. Das Problem wird als solches aufgrund mangelnder Analysen verkannt oder als unlösbare Begleiterscheinung des digitalen Kaufverhaltens hingenommen. Zugegebenermaßen ist das Beispiel aus dem stationären Geschäft nicht eins zu eins übertragbar, online entfallen soziale Zwänge und die Alternative ist nur wenige Klicks entfernt.
Doch klar ist: Die meisten Checkout-Prozesse weisen enorme Schwächen auf, welche die Quote der Kaufabbrüche in inakzeptable Höhen treiben. Diese sogenannte Abandonment Rate liegt im Schnitt bei knapp 68%. Als höchst problematisch wird bereits eine Quote von über 45% eingestuft. Eine natürliche Abandonment Rate, die sich trotz optimiertem Checkout-Prozess ergibt, sollte bei maximal 20% liegen.
Anhand dieser Klassen können Sie nun einschätzen, wie es um Ihren Checkout-Prozess steht – sofern Sie nicht zu der Hälfte der Online Händler zählen, die Kaufabbrüche weder erfasst noch analysiert.

Die häufigsten Ursachen für den Warenkorbabbruch

Um die wirkungsvollsten Präventivmaßnahmen abzuleiten, sollte zunächst betrachtet werden, was Kunden grundsätzlich stört und zum Kaufabbruch verleitet.
Die Hauptursache sind unerwartete Versandkosten. Meist liegt es nicht einmal an der Höhe selbst, sondern an der Verärgerung, dass der Händler erst zum Schluss die Lieferkosten offenlegt. Die zweithäufigste Ursache ist der Mangel an passenden Zahlungsmethoden. Eine ebenfalls nervige Hürde ist die Notwendigkeit, ein Kundenkonto anlegen zu müssen. Nur ein Drittel der Online Shopper gibt an, einen Kaufprozess schon Mal abgebrochen zu haben, weil das Produkt bei anderen Anbietern günstiger gefunden wurde.
Weitere Gründe, die zum Warenkorbabbruch führen, sind zu lange Lieferzeiten, die Länge des Checkout-Prozesses oder technische Probleme. Ebenfalls angeführt werden mangelndes Vertrauen in den Shop und zu wenige Produktinformationen. Diese beiden Aspekte haben noch weitreichendere Folgen, verhindern sie doch, dass der Checkout-Prozess überhaupt begonnen wird.
Lediglich 25 % der Warenkorbabbrecher fehlt eine tatsächliche Kaufmotivation – die restlichen 75 % wollen kaufen und tun das womöglich bei Konkurrenten.

Balkendiagramm 1.1-1

Dem Warenkorbabbruch präventiv begegnen – die 10 effektivsten Mittel

1. Transparente Versandkosten & Lieferinformationen

Die Ursache Nr. 1 sollte auch als erste angegangen werden. Der Kunde ist schlicht und ergreifend verärgert, wenn die Versandkosten zum Schluss hinzukommen. Er sollte die Möglichkeit haben, jederzeit seine gesamten Bestellkosten zu überblicken. Auch die Lieferzeit wird am besten bereits auf der Produktseite aufgeführt. Diese Angaben sollten nicht unnötig auf FAQ-Seiten oder in AGBs verschoben werden, denn so wird der Kunde aus dem Checkout-Prozess weggeführt.

2. Auswahl der beliebtesten Zahlungsmethoden

Viele Kunden wählen den Shop aus, der ihre präferierte Zahlungsmethode anbietet. Der Kauf auf Rechnung ist die beliebteste, gefolgt vom Lastschrift und PayPal. Eine Übersicht der bevorzugten Zahlungsmethoden finden Sie hier:

Donut 1.1-1

3. Möglichkeit der Gastbestellung

Der Kunde will nicht noch einen weiteren Account anlegen, den Registrierungsprozess durchlaufen, wieder ein Passwort vergeben. Deshalb ist die Einbindung von beispielsweise Amazon Pay oder PayPal direkt empfehlenswert, denn Kunden bestellen schneller, schöpfen größeres Vertrauen und Sie als Händler erhalten den Kundennamen wie auch die verifizierte E-Mail-Adresse.
Grundsätzlich ist es in den wenigsten Fällen notwendig, den Kunden zur Registrierung zu zwingen. Eine einfache, prominent platzierte Option als Gast zu bestellen, beschert Ihnen mehr Kunden. Nach dem Kauf haben Sie immer noch die Möglichkeit den Kunden auf der Danke-Seite für den Newsletter zu gewinnen.

4. Schnelle Ladegeschwindigkeit

Ermöglichen Sie technisch die maximale Geschwindigkeit. So bieten Sie ein angenehmes Einkaufserlebnis und reduzieren die Abandonment Rate, da Ihr Kunde nicht genervt ist und ihm weniger Zeit für Zweifel bleibt. Pro Sekunde Ladezeit sinkt die Conversion Rate um ca. 7 %.

Warenkorbabbrecher zurückgewinnen

Auch wenn sich viele Shop-Betreiber nicht der Analyse des Checkout Prozesses annehmen: dass ein Problem mit der Abandonment Rate vorliegt, vermuten sie doch. So setzt knapp die Hälfte der Händler Maßnahmen ein, um Warenkorbabbrecher zu reaktivieren. Die beliebtesten Mittel hierbei sind:

  • E-Mails mit Erinnerung an die Produkte, die noch im Warenkorb liegen
  • Retargeting mit personalisierten Display-Anzeigen
  • Exit-Intents, die aufpoppen, wenn der Besucher den Warenkorb schließen möchte
Alle drei Techniken werden häufig mit Rabatten und weiteren Incentivierungen angereichert.

5. Kurzer Checkout-Prozess

Der Checkout-Prozess sollte möglichst kurzgehalten sein – je nach Anwendungsfall empfiehlt sich der One Step oder der Two Step Checkout.
Doch oftmals findet man einen One Step Checkout, der viele Kunden überfordert. Man sieht eine scheinbar endlose Liste, die komplett auszufüllen ist. Erleichtern Sie dem Kunden seinen Kaufprozess und teilen Sie Ihren Checkout in übersichtliche Blöcke auf. Fragen Sie nur diejenigen Informationen ab, die Sie tatsächlich benötigen.

6. Unverkennbare Call-to-Action Buttons

Sie selbst kennen Ihren Shop und können sich kaum vorstellen, wie jemand den einfachen Weg zum nächsten Prozess-Schritt übersehen kann. Doch es kommt in der Tat vor. Unscheinbare Buttons oder verwirrende Beschriftungen überfordern so manchen Besucher – und der nicht gänzlich entschlossene bricht den Kauf plötzlich ab.
Achten Sie also darauf nur die nötigsten Buttons zu nutzen, diese an den gewohnten Stellen prominent sowie farblich auffällig zu platzieren und treffend zu beschriften. Ein „Weiter“ z. B. könnte sowohl als „Weiter im Checkout“ als auch als „Weiter shoppen“ interpretiert werden.

7. Keine Ablenkung

Zu häufig sieht man unnötige Banner, Animationen oder unpassende Cross-Selling Produkte, wo es eigentlich um die Realisierung des Kaufvorgangs gehen sollte. Diese führen oftmals zur Verwirrung und animieren den Kunden an der falschen Stelle weiter zu stöbern. Mit Übersichtlichkeit und klaren nächsten Schritten fahren Sie besser.
Wenn Sie weitere Produkte empfehlen möchten, setzen Sie lieber auf Komplementärprodukte statt ähnliche Artikel.

8. (Automatisierte) Kaufberatung

Unterstützen Sie Ihre Kunden beim Einkauf, wo Sie nur können. In der Regel haben Kunden dieselben wiederkehrenden Fragen, die ein Chatbot beantworten kann. Bieten Sie einen Live-Chat oder verweisen Sie prominent auf Ihre (24/7) Hotline.

9. Vertrauen auf allen Ebenen

Fügen Sie Ihrem Shop Trust-Elemente hinzu, zum Beispiel Siegel verschiedener Prüfstellen wie Trusted Shops oder EHI. Auch die Angabe der Kundenzufriedenheitsquote, Ihre jahrelange Erfahrung, im Vorfeld ein freundliches „Über uns“ oder Fotos der Menschen hinter dem anonymen Shop steigern die Vertrauenswürdigkeit. Das SSL-Zertifikat ist nicht nur als SEO-Ranking-Faktor mittlerweile Pflicht.
Online zählt der erste Eindruck noch stärker, da die Konkurrenz nur zwei Klicks entfernt ist. Ein moderner, gepflegter Shop, in dem sich Ihr Kunde gut zurechtfindet, ist die halbe Miete.

10. Stetige Checkout-Optimierung

Wie eingangs erwähnt ist hier Ihr Hebel zu mehr Umsatz. Selbst der beste Checkout-Prozess ruft noch Warenkorbabbrecher hervor. So hört der Optimierungsprozess nie auf: Hinterfragen Sie Ihre aktuelle Lösung stets kritisch. Analysieren Sie die Entwicklung der Abandonment Rate, Verweildauern oder Ausstiegsseiten und identifizieren Sie kritische Prozess-Schritte. Prüfen Sie Hypothesen mit A/B-Testings. Je höher Ihr Traffic ist, umso größer ist der Effekt einer kleinen Verbesserung der Conversion Rate auf Ihren Umsatz.

Checkout-Optimierung: 49 Schachzüge wie Sie Kaufabbrüche verhindern

Laden Sie sich kostenlos unsere Checkliste zur Checkout-Optimierung herunter und prüfen Sie anhand der 49 Schachzüge, wo Ihr Checkout-Prozess noch Nachholbedarf hat:

New Call-to-action