Von Saskia Huber publiziert am 29. September 2016

Wie schreibe ich einen Blog: In 5 Schritten die Idee auf's Papier bringen

Erfolgreich bloggen: Sie haben die Idee für einen genialen Blogpost? Na dann los! Laptop einschalten, ein neues Word Dokument öffnen, losschreiben und schon ist ein erfolgreicher Post fertig. Nein, so einfach läuft es in der Realität leider selten ab. Hinter einem tollen Blogartikel stecken neben dem Schreiben selbst eine Menge Planung und Bearbeitung.

Viele Blog-Anfänger fühlen sich überfordert und wissen überhaupt nicht, wie sie anfangen sollen. Sie kennen das Gefühl? Diese Schritt-für-Schritt-Anleitung bringt etwas mehr Licht in diesen Prozess.

  1. Planung - das A und O für erfolgreiches Bloggen

Das klingt öde und zeitraubend und das ist es vielleicht auch. Aber es lohnt sich!

Das Ziel der Planung besteht darin, ein passendes Thema auszuwählen, relevante Informationen dazu zu finden sowie den konkreten Aufbau des Blogartikels vor Augen zu haben.

Das Thema für Ihren Blogpost sollte möglichst spezifisch sein und auf die Bedürfnisse Ihrer Buyer Personas abgestimmt sein. Buyer Personas sind fiktionale Repräsentationen Ihrer Idealkunden. Sie generalisieren den Charakter sowie die Interessen und Probleme Ihrer potentiellen Kundinnen und Kunden, damit Sie ein klares Bild von den Personen haben, die Sie erreichen wollen. Gehen Sie nämlich in Ihren Posts thematisch auf spezifische Interessen und Probleme Ihrer Buyer Personas ein, sprechen Sie genau die Menschen an, die Sie als Neukunden gewinnen können und möchten.

Es gilt bei der Themenwahl jedoch auch Ihre eigenen Interessen zu beachten, denn jeder Autor wird große Mühe mit dem Formulieren eines packenden Blogartikels haben, wenn er sich nicht mit dem Thema identifizieren kann.

Ist das passende Thema gefunden, heisst es: recherchieren. Die wenigsten Autoren kennen vorab alle Details des Themas, über das Sie schreiben wollen. Es ist also nicht nur in Ordnung, sich vorab zu informieren, sondern sogar ein Muss. Verlassen Sie sich dabei jedoch nicht bloß auf Quellen wie Wikipedia, sondern suchen Sie gezielt nach bestehenden Blogbeiträgen oder Studien zu Ihrem Thema. Vermeiden Sie es aber, dass Ihr Blogbeitrag ein Duplikat wird, und stellen Sie sicher, dass Sie mit Ihrer Arbeit einen Mehrwert schaffen.

Der letzte Schritt der Planung besteht darin, sich Gedanken zum Aufbau des Artikels zu machen. Wie möchten Sie die Einleitung gestalten? Wie soll der Hauptteil gegliedert sein? Erstellen Sie eine Übersicht mit Stichworten, die diese Fragen beantwortet und Ihnen damit hilft, nicht vom Thema abzuschweifen.

 

  1. Schreiben und Inhalt kreieren

Die Planung ist abgeschlossen. Bevor Sie jedoch kräftig in die Tasten hauen, benötigen Sie mindestens einen Arbeitstitel. Wählen Sie diesen, können Sie erst Ihren Blogbeitrag schreiben und sich danach für einen fesselnden Titel entscheiden. Haben Sie aber schon zu Beginn eine tolle Idee für den definitiven Titel, können Sie diesen natürlich auch sofort setzen. Das ist Ihnen überlassen.

Genauso können Sie beim Schreiben nach persönlichem Belieben vorgehen. Einige Blogger bevorzugen es, den gesamten Text in einem Anlauf zu schreiben, andere hingegen teilen sich die Arbeit lieber in mehrere Sessionen ein. Ungeachtet dessen, sollten Sie darauf achten, kurze, verständliche Sätze zu formulieren und sich auf das Wesentliche zu beschränken.

 

  1. Bearbeiten, bearbeiten und nochmals bearbeiten

Nach dem Schreiben, das vielen trotz der Planung schwerfällt, ist der Blogpost leider noch nicht ganz fertig. Er muss überarbeitet werden, oft mehrmals. Dies sollte jedoch nicht direkt nach dem Schreibprozess geschehen, damit Sie etwas Distanz zu Ihrem Text gewinnen und ihn anschliessend besser korrigieren und beurteilen können.

Der Text sollte natürlich keine grammatikalischen Unstimmigkeiten, Rechtschreibfehler oder zahlreiche Wortwiederholungen enthalten. Lesen Sie Ihren Text durch, korrigieren Sie ihn und ersetzen Sie oft vorkommende Worte mit passenden Synonymen. Wir raten Ihnen, anschließend auch die Logik des Inhaltes sowie des Aufbaus zu überprüfen. Lesen Sie den Text in einem nächsten Schritt laut vor. So entdecken Sie einfacher seltsam klingende Stellen, die den Lesefluss stören können.

Bei der Formatierung des Posts sollten Sie vor allem darauf achten, dass der Text nicht überladen wirkt. Fügen Sie ein passendes Bild und Hervorhebungen im Text ein. Dies sowie kurz gehaltene Paragraphen machen einen Text übersichtlich und leicht bekömmlich.

Am besten bitten Sie zum Schluss jemanden darum, Ihren Blogpost zu lesen. Ein fremdes Paar Augen nimmt einen Text immer anders wahr als Sie selbst. So werden Sie auf unlogische Stellen oder seltsam klingende Sätze aufmerksam gemacht, die Ihnen nicht aufgefallen sind.

 

  1. Lead Generierung mit Call-To-Action (CTA)

Der Blogpost ist geschrieben und überarbeitet. Nun kann er publiziert werden, oder? Theoretisch ja. Sie möchten jedoch mit dem neuen Inhalt nicht nur einen Mehrwert bieten, sondern auch Leads, also Daten von Personen, generieren. Dazu können Sie an das Ende jedes Blogartikels ein CTA setzen.

Der CTA macht Ihrer Leserschaft klar, was sie als nächstes tun sollen. Beispielsweise Ihren Blog abonnieren oder ein E-Book herunterladen, das thematisch mit dem gerade gelesenen Blogpost zusammenhängt.

 

  1. Optimierung des Blogposts für Search Engines (OnPage SEO)

Im einem letzten Schritt vor der Publikation Ihres Blogposts ist es ratsam, den gesamten Artikel für Search Engines zu optimieren, damit Ihr Artikel über Suchmaschinen auch wirklich gefunden wird. Dazu müssen Sie sogenannte Keywords einarbeiten. Das sind Begriffe, die in Suchmaschinen eingegeben werden, um relevante Inhalte zu finden. Keywords sollten im Blogtitel, im Seitentitel, in der URL sowie im Alt-Text der Bilder vorkommen. Ebenfalls ist es von Vorteil, die Keywords im Blogtext selbst zu platzieren. Dabei es jedoch wichtig, dass der Lesefluss nicht wegen zu vieler Keywords gestört wird. (Hier erfahren Sie, wie Sie sogenannte Longtail-Keywords finden und integrieren können)

 

Um Ihre OnPage SEO noch etwas effektiver zu gestalten, können Sie in Ihrem Text auf andere relevante Blogposts auf Ihrer Webseite oder auf verlässliche externe Quellen verweisen. Denn solche Verlinkungen wirken sich ebenfalls positiv auf das Ranking von Suchmaschinen aus.

 

Sie haben es geschafft!

Mit diesen fünf Schritten konnten wir Ihnen hoffentlich dabei behilflich sein, informative und einzigartige Blogs zu verfassen, die von Ihrer Leserschaft geliebt werden und Leads für Ihr Business generieren.